„Tor zum Nationalpark“ in Schillig eingeweiht

Wer in Schillig den Strand betritt, steht gleichzeitig am Eingang zum Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Auch wenn die eindrucksvolle Gezeitenlandschaft und die vielen Vögel unübersehbar sind, ist das nicht allen wirklich bewusst. Mit der heute installierten Stele „Tor zum Nationalpark“ wird diese Eingangssituation eindrucksvoll und doch unaufdringlich in Szene gesetzt.

Der stellvertretende Bürgermeister Peter Podein, Armin Kanning, Geschäftsführer der Wangerland Touristik, und Nationalpark-Leiter Peter Südbeck übergaben die Stele heute gemeinsam an die Öffentlichkeit. Sie ist Modell für viele weitere Stelen, die an Eingängen zum Nationalpark installiert werden.

Die Idee, den Eintritt in den Nationalpark sichtbar zu machen, wurde schon vor langer Zeit geboren. Anders als z. B. in Wald-Nationalparken erschließt sich in der weiten offenen Landschaft mit der mehrere hundert Kilometer langen Küstenlinie nicht auf Anhieb, wo das Schutzgebiet beginnt. Ziel war, die Markierung stabil und gleichzeitig so zurückhaltend zu gestalten, dass sie sich ästhetisch in die Landschaft einpasst und trotzdem ins Auge fällt. Jürgen Püschel, Grafiker der Nationalparkverwaltung, skizzierte 15 verschiedene Entwürfe. In einem internen Wettbewerb wurde dieser filigran wirkende Schriftzug ausgesucht, der auffällt, ohne in der Naturlandschaft aufdringlich zu wirken. In einer Pilotphase wurden zwei Stelen auf Norderney und am Langwarder Groden aufgestellt. Die Ranger sammelten Rückmeldungen der Besucher*innen, die durchgehend positiv ausfielen. So konnte das Projekt Anfang des Jahres Fahrt aufnehmen. An mehreren typischen Eingangs-Situationen ins Schutzgebiet wurden diese Begrüßungsstelen als freundliches und attraktives Willkommens-Symbol aufgestellt und weitere sind bis zu den Sommerferien in Planung.

Die handwerkliche Umsetzung erfolgt in Kooperation mit den berufsbildenden Schulen (BBS) Wilhelmshaven. Der Schriftzug besteht aus Cortenstahl. Dieser bildet unter Witterungseinfluss eine Rostschicht, die das Objekt interessant und „lebendig“ macht. Das Metallobjekt wird zwischen zwei Pfosten aus Robinienholz aufgehängt. Bei diesem ungewöhnlichen Projekt könnten die Schüler*innen zeigen, was sie gelernt haben. Das hochwertige Informationsschild aus Messing, welches auf das UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer hinweist, wird produziert durch die GPS Wilhelmshaven-Roffhausen. GPS-Geschäftsführer Klaus Puschmann, Manfred Ahten (Gravur-Abteilung Artec Roffhausen) und BBS-Geschäftsführer Michael Knüver waren bei der Einweihung vor Ort.

Die Installation sowie die Finanzierung der „Tore zum Nationalpark“ übernehmen die jeweiligen Gemeinden oder zuständigen Institutionen, die Interesse an diesem Projekt haben. Im Wangerland wurden insgesamt vier Tore, beauftragt durch die Wangerland Touristik GmbH, aufgestellt. „Wir können nicht häufig genug auf unser großes Erbe vor der Haustür hinweisen“, so Armin Kanning. „Umso mehr freuen wir uns, von Anfang an dieses Projekt zu unterstützen und auf eine so schöne Art auf das Wattenmeer aufmerksam machen zu können“.

„Ohne die engagierte und partnerschaftliche Zusammenarbeit der Institutionen und aller Beteiligten wäre die Umsetzung dieses Projektes so nicht möglich,“ so Peter Südbeck. „Die Begrüßungs-Stelen sind ein weiterer Meilenstein im nachhaltigen Miteinander von Naturschutz und Tourismus, Nationalparkverwaltung und Kommunen, Einheimischen und Gästen.“

Offizielle Pressemitteilung der Nationalparkverwaltung “Niedersächsisches Wattenmeer”

Pressekontakt:

Imke Zwoch

Virchowstraße 1, 26382 Wilhelmshaven

Tel.  04421-911 290

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.